Warum regionale Energieversorgungslösungen?

Konventionelle Strom- und Wärmeerzeuger decken den heutigen Strom- und Wärmebedarf mit einer installierten Leistung von knapp 200.000 Megawatt (MW). Um die gleiche Menge an Energie zu erzeugen, müssen – nach Schätzungen von Fachleuten – bis zu 600.000 MW an Leistung aus Wind und Photovoltaik installiert werden. Diese Leistung wird allerdings nicht immer zeitgleich an allen Standorten zur Verfügung stehen.
Um die sichere Energieversorgung weiter zu gewährleisten, benötigt das zukünftige Stromversorgungssystem ein leistungsfähiges Übertragungs- und Transportnetz sowie Flexibilitäten aus den Sektoren Wärme, Mobilität sowie lang- und kurzfristig einsetzbare Speicherlösungen. Viele Menschen werden in diesem neuen System Beschäftigung finden, da die Energieversorgung „vor Ort“ erfolgt und nicht über importierte fossile Energieträger.
Der VDE beschreibt das zukünftige Energieversorgungssystem in seiner Studie „Zellulare Netze“.

Wie unterstützt GEWI regionale Energieversorgungslösungen?

Feld Sonnenuntergang Windkraftanlage

Landkreise mit verfügbarer Fläche für Stromerzeugung aus Wind und PV werden weit mehr Energie produzieren, als sie in der Region verbrauchen können. Gemeinsam mit Partnern der GEWI können Lösungen zur Sektorenkopplung (Strom in Wärme, Strom in Mobilität, Strom in Gas) implementiert werden. Überschüssige Energiemengen können zwischen Zellen oder an andere Stromkunden vermarktet werden.
Veranschaulicht wird das Ganze in folgendem Video:
Mit Sektorenkopplung Synergien für die Energiewende schaffen.

Warum regionale Energieversorgungslösungen?

Der Umbau des Stromversorgungssystems rein auf Basis Stromerzeugung aus Wind, Sonne und Biomasse erfordert ein viel höheres Maß an installierter Leistung gegenüber dem historischen System. Fossile Energieträger können dann in Strom umgewandelt werden, wenn der Strom benötigt wird. Wind und Sonne können im Übermaß vorhanden sein – oder auch gar nicht, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint. Selbst wenn dies lokal der Fall ist: Irgendwo anders auf der Erde sind immer Wind und Sonne verfügbar und können zur Energiegewinnung herangezogen werden. Es braucht – technische Lösungen/ Flexibilitäten, um Flauten und Dunkelheit zu überbrücken.

Schafe vor Windkraftanlagen auf Weide

Wir beraten Sie gerne

Portrait von Stefan Poehling Geschäftsführer GEWI

Stefan Poehling

Geschäftsführer

+49 (0) 511 51949 270
+49 (0) 171 8640 929

stefan.poehling@gewi-ee.de

Astrid van der Veer

Position

+49 (0) 511 51949 268
+49 (0) 152 31965 792

astrid.vanderveer@gewi-ee.de

Bert Wegener

Vertrieb

+49 (0) 511 51949 265
+49 (0) 170 8533 968

bert.wegener@gewi-ee.de

Menü